Friday, July 23, 2021

God on Earth: Emperor Domitian: The re-invention of Rome at the end of the 1st century AD

Edited by Aurora Raimondi Cominesi, Nathalie de Haan, Eric M. Moormann & Claire Stocks | 2021 

Paperback ISBN: 9789088909542 | Hardback ISBN: 9789088909559 | Imprint: Sidestone Press | Format: 210x280mm | 224 pp. | Papers on Archaeology of the Leiden Museum of Antiquities 24 | Series: PALMA | Language: English | 56 illus. (bw) | 42 illus. (fc) | Keywords: Classical archaeology, Classical history, Domitian; Roman Empire; Flavian dynasty; ancient Rome; imperial power and representation; Anchoring Innovation | download cover

In life, the emperor Domitian (81-96 CE) marketed himself as a god; after his assassination he was condemned to be forgotten. Nonetheless he oversaw a literary, cultural, and monumental revival on a scale not witnessed since Rome’s first emperor, Augustus.

In tandem with an exhibition in the Rijksmuseum van Oudheden in Leiden and the Mercati Traianei in Rome, planned for 2021-2022, this volume offers a fresh perspective on Domitian and his reign. This collection of papers, produced by a group of international scholars, gives a wholistic and interdisciplinary approach to the emperor and his works that begins with an overview of Rome and its imperial system and ends with a reappraisal of Domitian and his legacy.

The subject of memory sanctions after his death, Domitian’s reputation has suffered as a result of the negative press he received both in antiquity and thereafter. Building upon recent scholarship that has sought to re-evaluate the last of the Flavian emperors, the papers in this volume present the latest research on Domitian’s building programmes and military exploits as well as the literary sources produced during and after his reign, all of which paint a picture of an emperor who – despite being loathed by Rome’s elite – did much to shape the landscape of Rome as we know it today.

 

Preface: Anchoring a New Emperor
André Lardinois, Ineke Sluiter

Introduction: Domitian, the Neglected Emperor Who Wished to Be God
Aurora Raimondi Cominesi, Nathalie de Haan, Eric M. Moormann & Claire Stocks

Part 1: Ruling the Empire

Emperorship and Emperors before the Flavians Came to Power
Olivier Hekster

Rome AD 69: the City at the Crossroads
Domenico Palombi

The Rise of the Flavians
Barbara Levick

Impact of Empire: Cremona, Bedriacum and Brescia
Francesca Morandini, Lilia Palmieri, Marina Volonté

Part 2: Building the Empire

Domitian’s Reshaping of Rome
Eric M. Moormann

The Arch of Titus in the Circus Maximus
Claudio Parisi Presicce

Material Culture in Britannia under Domitian; a Northern Focus
Barbara Birley, Frances McIntosh

Domitian and the Lower German Limes (The Netherlands)
Jasper de Bruin

Part 3: The Image of the Emperor

The Image of the Emperor: Seeing Domitian
Jane Fejfer

Historical Reliefs and Architecture
Paolo Liverani

The Image of the Emperor in Contemporary Epic Poetry
Claire Stocks

Imperial Women and the Dynamics of Power. Managing the Soft Power of Domitia Longina and Julia Titi
Lien Foubert

Part 4: The World of Domitian

Living Like the Emperor: A Portrayal of Domitian in his Villas and on the Palatine
Aurora Raimondi Cominesi and Claire Stocks

Between Magnificence and Misery: Living Conditions in Metropolitan Rome
Nathalie de Haan

Entertainment and Spectacle during Domitian’s Rule
Daniëlle Slootjes

Domitian and the Capitolia
Onno van Nijf, Robin van Vliet, Caroline van Toor

Archaeological Evidence from Domitian’s Palatine
Natascha Sojc

Albanum Domitiani, Domitian’s Villa in Castel Gandolfo
Claudia Valeri

Part 5: Man and God
Domitian and Religion
Frederick G. Naerebout

Master and God: Domitian’s Art and Architecture in Rome
Diane Atnally Conlin

Man and God: Literature
Antony Augoustakis, Emma Buckley

Anchoring Egypt. The Iseum Campense and Flavian Rome
Miguel John Versluys

Part 6: Fall and Afterlife Regime Change/Reputation in Antiquity

Portraiture and Memory Sanctions
Caroline Vout

Domitian and the Temples of Egypt
Olaf E. Kaper

Domitian’s Damned Memory in the Fourth and Fifth Centuries
Maria Paolo Del Moro

‘An Enemy of God’ on the Imperial Throne? The Reception of Domitian during the Middle Ages
Nine Miedema

Bibliography
Index of Names, Places, and Subjects

 

The Ancient Egyptian Animal Bio Bank: an online database of animal mummies based on research at The University of Manchester, UK

Ancient Egyptian Animal Bio Bank

Established in 2010, the Ancient Egyptian Animal Bio Bank is a unique project studying animal mummies, and their associated materials, held in museum collections around the world, outside Egypt. Undertaken at The University of Manchester, UK, the research project uses a non-invasive approach by way of archival and oral histories, macroscopic details (descriptions, photographs, dimensions) and the application of imaging science (X-ray, CT and micro-CT).

In the effort to create a centralised access point for this data, this online database went live in 2017 to establish a connection between researchers around the globe studying animal mummies from ancient Egypt.

Thanks are extended to all the museums that form the core of the research project; to the researchers tackling the Egyptological and scientific questions concerning animal mummies; and to The Leverhulme Trust, who made this database possible through a research project grant (RPG-2013-143).

 


Thursday, July 22, 2021

Open Access Monograph Series: Acta Didactica: Bielefelder Beiträge zur Didaktik der Alten Sprachen in Schule und Universität

Die Reihe ‚Acta Didactica Classica. Bielefelder Beiträge zur Didaktik der Alten Sprachen in Schule und Universität‘ ist an der Schnittstelle zwischen Fachwissenschaft und Fachdidaktik der Alten Sprachen (Latein und Griechisch) verortet. Ein zentrales Ziel der Reihe ist es, die Forschungsdiskurse der Klassischen Philologie und ihrer Nachbardisziplinen mit fachdidaktischen Diskursen in einen Dialog treten zu lassen. Publiziert werden vorrangig Beiträge einschlägiger Tagungen, die zu einem schulrelevanten Thema mit Experten aus Schule und Universität ausgerichtet werden.

 
Jochen Sauer (Hrsg.)

Augustinus: De civitate Dei
Fachwissenschaftliche und fachdidaktische Zugänge

Acta Didactica – Bielefelder Beiträge zur Didaktik der Alten Sprachen in Schule und Universität, Band 2

Die Schrift De civitate Dei des Religionsphilosophen und Kirchenvaters Augustinus, entstanden in den Jahren 413–426, verbindet in vielschichtiger Weise Staats- und Gesellschaftstheorie, Individualethik und Geschichtstheologie. Antike Philosophie wird aus christlicher Perspektive neu gedacht. Die fünf Beiträge dieses Sammelbands stellen sich der Herausforderung, Zugänge zu diesem anspruchsvollen Werk zu ermöglichen und Wege aufzuzeigen, wie insbesondere Schülerinnen und Schüler des Fachs Latein, aber auch Studierende an die augustinische Staatstheorie und Religionsphilosophie herangeführt werden können.

Lore Benz, Jochen Sauer (Hrsg.)

Rhetorik Politik Propaganda
Cicero und die Macht des Wortes

Acta Didactica – Bielefelder Beiträge zur Didaktik der Alten Sprachen in Schule und Universität, Band 1

Die fünf Beiträge dieses Bandes stellen Ciceros rednerisches Wirken in unterschiedlichen Facetten vor Augen  und zeigen Wege auf, wie Cicero und das Thema Rhetorik an die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler herangeführt werden können. Textbasis aller Beiträge stellen drei im Schulunterricht zentrale Reden bzw. Redencorpora Ciceros dar: die Reden gegen Catilina, die Rede für Sestius und die Philippischen Reden. Eine ausführliche Bibliographie mit Besprechungen einschlägiger didaktischer Publikationen schließt die Beiträge ab. Ein umfassender Anhang bietet Material für die Umsetzung im Unterricht.

And see AWOL's Alphabetical List of Open Access Monograph Series in Ancient Studies

 

 

Open Access Monograph Series: Mainzer Althistorische Studien

Die Schriftenreihe Mainzer Althistorische Studien wird seit 1998 vom Arbeitsbereich Alte Geschichte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz herausgegeben. In ihr erscheinen altertumswissenschaftliche Monographien, deren thematisches Spektrum sich von der Religions-, Kultur- und Sozialgeschichte, über die Literatur- und Sprachgeschichte bis hin zur Wirtschaftsgeschichte der griechisch-römischen Antike erstreckt. Publiziert werden vorrangig herausragende, an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz entstandene Qualifikationsschriften. Die Reihe erscheint unregelmäßig und wird seit Band 9 (2020) in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Heidelberg im Print-on-Demand-Verfahren erscheinen sowie zeitgleich auch im Open Access frei zum Download bereitgestellt. Die Bände 1-6 erschienen beim Scripta-Mercaturae-Verlag, die Bände 7 und 8 beim Verlag Dr. Kovač. Die älteren Bände werden digitalisiert und nach Einholung der Nutzungsrechte schrittweise über Propylaeum eBooks online bereitgestellt.

Jan Weidauer

Männlichkeit verhandeln
Von Lüstlingen, Kriegern und wahren Römern (1./2. Jh. n. Chr.)

Mainzer Althistorische Studien (MAS), Band 9

Diese Untersuchung analysiert antike Männlichkeitsdiskurse des 1./2. Jh. n. Chr., in denen die Praxis römisch-elitärer Männlichkeit verhandelt wird. Die Konzepte der Performativität und des Habitus steuern theoretisch die Auslotung der Grenzen zulässiger Konfigurationen römischer Männlichkeit. Zum einen werden literarische Repräsentationen sexuell devianter Männer, deren Normtransgressionen entlarvt werden, in den Epigrammen Martials und den Satiren Juvenals untersucht. Zum anderen wird die Darstellung hypermaskuliner germanischer Barbaren sowie hyperzivilisierter und effeminierter Griechen in den Texten des Tacitus und Quintilians analysiert. Der Kontrast zu diesen aus römischer Perspektive defizienten Männer ermöglicht einen präziseren Blick auf „echte“ römische Männlichkeit.

Isidor Brodersen

Lukians „Wie man Geschichte schreiben soll“
… und andere Geschichten über Redlichkeit

Mainzer Althistorische Studien (MAS), Band 8

Lukian von Samosata (2. Jh. n.Chr.) ist vor allem als Autor humoristischer Werke und Satiren bekannt. In seinem Œvre findet sich allerdings auch die einzige Schrift der Antike, die sich ausführlich und explizit mit der Geschichtsschreibung und ihren Regeln befasst. Sie ist damit eine wichtige Quelle für die Erforschung antiker Historiographie.

Gerade bei Lukian muss allerdings gefragt werden, ob seine Schrift tatsächlich in erster Linie die Belehrung in Geschichtsschreibung zum Ziel hat. Diese Studie möchte sich dieser Frage widmen, indem die Schrift „Wie man Geschichte schreiben soll“ nicht im Kontext des historiographischen Diskurses gelesen wird, sondern als Teil von Lukians literarischem Spiel. Als Autor der Zweiten Sophistik gelingt es Lukian, unter dem Deckmantel historiographischer Belehrung vor allem für das Amüsement seines Publikums zu sorgen.

In Verbindung mit zwei anderen Schriften Lukians wird das Bild eines Autors deutlich, der sich nicht nur sicher auf dem Boden der Klassiker bewegt, sondern auch in der Lage ist, durch die Inszenierung des Klassischen und Vorführung von Zeitgenössischem auf amüsante Weise Kritik zu üben. Geschichtsschreibung in „Wie man Geschichte schreiben soll“, Erzählkunst in den „Wahren Geschichten“ und die Orakelgläubigkeit der Zeitgenossen in „Alexander“ werden damit für Lukian zu Mitteln, sich selbst und seine Leser von Scheingebildeten und Hochstaplern abzusetzen. Das literarische Spiel wird somit vornehmlich zu einem Mittel der Selbstvergewisserung und der Distinktion innerhalb der Zweiten Sophistik.

 

Die Online-Bereitstellung des Bandes erfolgt mit freundlicher Unterstützung des Verlag Dr. Kovač.
Der Titel steht unter der Lizenz Creative Commons Licenz 4.0 (CC BY-NC- ND 4.0) und damit ausschließlich als Gesamtdatei zum Download zur Verfügung.

Florian Battistella

Pelagius I. und der Primat Roms
Ein Beitrag zum Drei-Kapitel-Streit und zur Papstgeschichte des 6. Jahrhunderts

Mainzer Althistorische Studien (MAS), Band 7

Der (ost-)römische Kaiser Justinian I. (527–565) ist für seine Wiedereroberung Italiens und seine Rechtskodifikationen bekannt. Wie viele seiner Vorgänger war auch er um die religiöse Einheit der Christenheit bemüht. In diesem Zusammenhang verurteilte er die sogenannten Drei Kapitel, was allerdings zu langanhaltenden theologischen Auseinandersetzungen führte.

Die kaiserliche Maßnahme wurde vom Zweiten Konzil von Konstantinopel (553) bestätigt und vom römischen Bischof Vigilius (537–555) übernommen. Vigilius hätte die kaiserliche Position im Westen vertreten, doch er verstarb auf der Rückreise von Konstantinopel. Somit war die Kontroverse im Westen nicht beendet. Viele Christen lehnten die Verurteilung der sogenannten Drei Kapitel weiterhin ab. Pelagius I. (556–561), Vigilius‘ Nachfolger als Bischof von Rom, war ursprünglich ein Gegner der Verurteilung, vertrat aber nun den justinianischen Standpunkt.

Die Studie sucht nach Gründen für Pelagius‘ überraschend wirkende Nachfolge und fragt danach, wie er seine Position legitimieren und sichern konnte angesichts der theologischen Differenzen, die gerade auf der italienischen Halbinsel besonders ausgeprägt scheinen.

Durch eine eingehende Analyse zahlreicher Briefe Pelagius’ I. zeigt Florian Battistella die Vielschichtigkeit der Kontroverse auf. Er macht deutlich, dass der Drei-Kapitel-Streit mehr ist als eine bloße theologische Auseinandersetzung zwischen griechischem Osten und lateinischem Westen. Pelagius I. und der Primat Roms ist somit ein Aufruf, die theologischen Entwicklungen des sechsten nachchristlichen Jahrhunderts aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

 

Die Online-Bereitstellung des Bandes erfolgt mit freundlicher Unterstützung des Verlag Dr. Kovač.
Der Titel steht unter der Lizenz Creative Commons Licenz 4.0 (CC BY-NC- ND 4.0) und damit ausschließlich als Gesamtdatei zum Download zur Verfügung.

And see AWOL's Alphabetical List of Open Access Monograph Series in Ancient Studies

 

Rhetorik Politik Propaganda: Cicero und die Macht des Wortes

Lore Benz und Jochen Sauer (Hrsg.) 
 Rhetorik  Politik  Propaganda

 Acta Didactica – Bielefelder Beiträge zur Didaktik der Alten Sprachen in Schule und Universität

Die fünf Beiträge dieses Bandes stellen Ciceros rednerisches Wirken in unterschiedlichen Facetten vor Augen  und zeigen Wege auf, wie Cicero und das Thema Rhetorik an die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler herangeführt werden können. Textbasis aller Beiträge stellen drei im Schulunterricht zentrale Reden bzw. Redencorpora Ciceros dar: die Reden gegen Catilina, die Rede für Sestius und die Philippischen Reden. Eine ausführliche Bibliographie mit Besprechungen einschlägiger didaktischer Publikationen schließt die Beiträge ab. Ein umfassender Anhang bietet Material für die Umsetzung im Unterricht.

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titelei
Inhaltsverzeichnis
Lore Benz, Jochen Sauer
Uwe Walter
Ciceros rhetorische Totalmobilmachung in den Philippischen Reden und das Ende der Römischen Republik
Niels Herzig
Vorschläge für eine gegenwartsbezogene Auseinandersetzung mit Cic. Cat. 1,32-33
Sonja Pollpeter, Eva Lamberts
Ciceros Rede Pro Sestio und Chaplins „Rede an die Menschheit“ im Vergleich
Hans-Joachim Häger
Ein Unterrichtsvorhaben zum Leben und Wirken Ciceros unter Einbezug moderner Rezeption
Autorenverzeichnis
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0

Identifikatoren
ISBN 978-3-96929-034-7 (PDF)
ISBN 978-3-96929-035-4 (Softcover)

Veröffentlicht am 21.07.2021.

Wednesday, July 21, 2021

Societies in Transition in Early Greece: An Archaeological History

Alex R. Knodell

A free open access ebook is available upon publication. Learn more at www.luminosoa.org.

Situated at the disciplinary boundary between prehistory and history, this book presents a new synthesis of Late Bronze Age and Early Iron Age Greece, from the rise and fall of Mycenaean civilization, through the "Dark Age," and up to the emergence of city-states in the Archaic period. This period saw the growth and decline of varied political systems and the development of networks that would eventually expand to nearly all shores of the Middle Sea. Alex R. Knodell argues that in order to understand how ancient Greece changed over time, one must analyze how Greek societies constituted and reconstituted themselves across multiple scales, from the local to the regional to the Mediterranean. Knodell employs innovative network and spatial analyses to understand the regional diversity and connectivity that drove the growth of early Greek polities. As a groundbreaking study of landscape, interaction, and sociopolitical change, Societies in Transition in Early Greece systematically bridges the divide between the Mycenaean period and the Archaic Greek world to shed new light on an often-overlooked period of world history.

Author information

KnodellAlex R.:

Alex R. Knodell is Associate Professor of Classics and Director of the Archaeology Program at Carleton College. In Greece, he co-directs the Small Cycladic Islands Project and the Mazi Archaeological Project. He is the author of numerous academic articles and co-editor of Regional Approaches to Society and Complexity.

Frontmatter
Open Access

i
Contents
Open Access
vii
List of Illustrations
Open Access
ix
Preface and Acknowledgements
Open Access
xiii
Introduction: An Archaeology of Early Greece
Open Access
1
1. Landscape, Interaction, Complexity
Open Access
17
2. Articulating Landscapes in Central Greece
Open Access
33
3. Confronting Hegemony in Mycenaean Central Greece
Open Access
63
4. Reconstituting Polity in the Postpalatial Bronze Age
Open Access
116
5. Transforming Village Societies in the Prehistoric Iron Age
Open Access
151
6. Expanding Horizons in the Protohistoric Iron Age
Open Access
192
Conclusions: Early Greece and the Bigger Picture(s)
Open Access
237
Appendix
Open Access
263
Bibliography
Open Access
281
Index
Open Access
347

 

Expressions of Sceptical Topoi in (Late) Antique Judaism

  • Funded by: Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • Edited by: Reuven Kiperwasser and Geoffrey Herman 
 
Volume 12 in the series Studies and Texts in Scepticism

Scepticism has been the driving force in the development of Greco-Roman culture in the past, and the impetus for far-reaching scientific achievements and philosophical investigation. Early Jewish culture, in contrast, avoided creating consistent representations of its philosophical doctrines. Sceptical notions can nevertheless be found in some early Jewish literature such as the Book of Ecclesiastes. One encounters there expressions of doubt with respect to Divine justice or even Divine involvement in earthly affairs. During the first centuries of the common era, however, Jewish thought, as reflected in rabbinic works, was engaged in persistent intellectual activity devoted to the laws, norms, regulations, exegesis and other traditional areas of Jewish religious knowledge. An effort to detect sceptical ideas in ancient Judaism, therefore, requires a closer analysis of this literary heritage and its cultural context.
This volume of collected essays seeks to tackle the question of scepticism in an Early Jewish context, including Ecclesiastes and other Jewish Second Temple works, rabbinic midrashic and talmudic literature, and reflections of Jewish thought in early Christian and patristic writings. Contributors are: Tali Artman, Geoffrey Herman, Reuven Kiperwasser, Serge Ruzer, Cana Werman, and Carsten Wilke.

Author information

Reuven Kiperwasser, Ariel University, Israel.

Geoffrey Herman, École Pratique des Hautes Études, Paris, France.

Frontmatter
Open Access

i
Contents
Open Access
v
Introduction
Open Access
1
Doubting Divine Justice and Human Knowledge: Qohelet’s Cultural Dialectics
Carsten L. Wilke
Open Access
7
“Matters That Tend towards Heresy”: Rabbinic Ways of Reading Ecclesiastes
Reuven Kiperwasser
Open Access
27
Wisdom Scepticism and Apocalyptic Certitude; Philosophical Certitude and Apocalyptic Scepticism
Cana Werman
Open Access
45
Reasonable Doubts of the “Other”: Jewish Scepticism in Early Christian Sources
Serge Ruzer
Open Access
69
Idolatry, God(s), and Demons among the Jews of Sasanian Babylonia
Geoffrey Herman
Open Access
85
Facing Omnipotence and Shaping the Sceptical Topos
Reuven Kiperwasser
Open Access
101
“If a Man Would Tell You”
Tali Artman Partock
Open Access
125
List of Contributors
Open Access
155
Index of Names and Places
Open Access
157
General Index
Open Access